39. Radeberger Langstreckenwanderung

Unsere 39. Langstreckenwanderung findet am Samstag, 23.09.2017 statt.

„Radeberg – Schrammsteine“

Strecke Start Ziel
25 km 07:00 – 08:00 Uhr Radeberg (Sportplatz Schillerstraße) bis 14.00 Uhr Hockstein
40 km 07:00 – 08:00 Uhr Radeberg (Sportplatz Schillerstraße) Radeberger Hütte
30 km 08:30 – 09:30 Uhr Dittersbach (Bushaltestelle) Radeberger Hütte
15 km 11:00 – 13:00 Uhr Hockstein Radeberger Hütte

Ziel für die 40 km, 30 km und 15 km -Wanderung ist jeweils die Radeberger Hütte in Ostrau (Bad Schadau).

Es gibt drei Kontrollpunkte:

  • Dittersbach Bushaltestelle
  • Hockstein und
  • Bodos Scheune in Rathmannsdorf-Höhe

Veranstalter: Freie Kletterer Radeberg e.V.

Bitte melden Sie sich für die Wanderung hier an!

Streckenverlauf für Wanderer mit GPS-Gerät oder Smartphone

Wie im letzten Jahr stellen wir eine GPX-Datei bereit, welche den Streckenverlauf sowie Start-, Kontroll- und Zielpunkte der Wanderung enthält. Nutzer von GPS-Geräten oder Smartphones können diese GPX-Datei einlesen und so den Streckenverlauf auf Ihrem Gerät kontrollieren.

Bitte beachten Sie:

Für die Richtigkeit kann keine Garantie gegeben werden, da kurzfristige Sperrungen von Wegeabschnitten durch die Nationalparkverwaltung und dem Forst nicht auszuschließen sind.

Einen verbindlichen Charakter des Streckenverlaufes besitzen die angebrachten Markierungszeichen.

Hier können Sie den Streckenverlauf der Wanderung als GPX-Datei herunterladen.

Klubabend

Unser nächster Klubabend findet ausnahmsweise nicht am 2. Dienstag im Monat statt, da die Gaststätte Urlaub hat. Also sehen wir uns am Dienstag, 19. September 2017 im Lindenhof Radeberg ab 19.30 Uhr. Wie immer sind auch Interessenten herzlich willkommen.

Erlebnis in der Sächsischen Schweiz – für Kinder- und Neueinsteiger

Für alle Beteiligten war das Schnupperklettern für Kinder und Familien des Vereins „Freie Kletterer Radeberg e.V.“ voller neuer Erlebnisse.
Vom gemeinsamen Treffpunkt in Hohnstein ging es zunächst auf einer kleinen Wanderung durch die Schluchten und den Wald im Brandgebiet. Erstes Ziel war die Erkundung einer Höhle am Neuweg. Da alle mit den dafür notwendigen Taschenlampen ausgestattet waren, bot diese Höhle interessante Einblicke und Faszination.
Danach ging es zur Brandbaude. Hier gab es für alle zur Stärkung Eis und nach einer Mittagsrast war endlich der ersehnte Klettergipfel erreicht. Vom Kletterfelsen bot sich ein schöner Blick ins Polenztal.
Unser Verein „Freie Kletterer Radeberg e.V.„ organisiert zwei mal im Jahr ein solches (kostenloses) Schnupperklettern und möchte damit die Kinder und Jugendlichen an den Klettersport und die Schönheiten des Aufenthaltes in der Natur heranführen. Unterstützt durch erfahrene Felskletterer des Vereins, welche die Teilnehmer in die notwendigen Sicherungstechniken einwiesen, erreichten alle den Gipfel und konnten sich ins Gipfelbuch eintragen. Nur der Jüngste Teilnehmer – Eddi , 2 Jahre alt – wartete geduldig beim Spielen mit Naturmaterial mit seiner Mama auf die Rückkehr der Kletterer vom Gipfel. Sehr stolz waren die Teilnehmer auf ihre Erlebnisse am Fels und in der Natur.
Ein weiterer Höhepunkt des Tages war dann der Aufenthalt an der Radeberger Hütte, wo der erlebnisreiche Tag beim Lagerfeuer und gemeinsamen Grillen ausklang.

Der Malerweg – unsere 9. Etappe

Das Wetter hatte sich rechtzeitig zum Positiven verändert, sodass am 8. April 2017 der geplanten Fortsetzung unserer Malerweg-Wanderung nichts mehr im Wege stand.
15 Teilnehmer starteten von Königstein aus. Zunächst kämpften wir uns zur Festung empor, bevor es wieder bergab ging und über die Alte Festungsstraße der Weg nach Thürmsdorf eingeschlagen wurde.
Am restaurierten Biedermann-Mausoleum gönnten wir uns eine Pause. Weiter folgten wir der Markierung nach Weißig und zum Rauenstein.
In der gleichnamigen Berggaststätte kehrten wir ein, anschließend wanderten wir über den Gratweg nach Pötzscha und zum Bahnhof Stadt Wehlen, wo unsere Tour endete.
12 km betrug die Strecke und 445 Höhenmeter wurden bewältigt.

Gerhard Fleischer

Schnupperklettern 2016

Erlebnisbericht von Tabea Thote, 10 Jahre

Als ich am Sonnabend, dem 27. August 2016 morgens aufwachte, freute ich mich schon sehr auf den Tag und war total gespannt. Denn schließlich gingen wir  zum ersten Mal klettern. Ich ging schnell frühstücken und dann fuhren wir los. Wir holten noch meine Freundin ab und dann an eine Tankstelle, wo wir noch viele andere aus dem Verein Freie Kletterer Radeberg e.V. trafen. Die meisten von ihnen kannte ich schon und die, die ich nicht kannte, waren auch alle sehr nett. Jetzt konnte es endlich losgehen.

Auf dem Parkplatz zur Ottomühle in Rosenthal-Bielatal (Sächsische Schweiz) angekommen, streckten wir uns erst einmal nach der Fahrt. Es kamen noch weitere dazu und dann konnte es endlich losgehen. Wir gingen am Anfang einen Weg entlang. Doch dann wussten wir nicht mehr genau, wo es lang ging und liefen einfach querfeldein.

Als wir den Felsen gefunden hatten, an dem wir klettern wollten, war ich zunächst sogar ein bisschen enttäuscht. Ich hatte mir den Felsen noch viel größer vorgestellt. Dann war mir doch plötzlich ein bisschen mulmig zumute und ich traute mir erst gar nicht. Ein wenig weiter entfernt hatten die erfahrenen Kletterer ein Seil befestigt zum Üben und sie halfen uns Kindern dabei. Als ich übte wurde ich immer sicherer und schließlich wollte ich es auch einmal probieren, den richtigen Felsen hochzuklettern. Ich dachte, wenn ich mir die anderen Kinder ansah, so schwer kann das doch gar nicht sein und traute mich schließlich. Als ich dann aber den ersten Schritt an der Felswand machte, wurde ich ziemlich aufgeregt. Ab und zu fand ich keinen Halt, kam aber am Ende trotzdem gut oben an. Als ich oben war, dachte ich, jetzt hab ich’s geschafft. An diesem Tag kletterte ich drei mal hoch und wieder runter. Ein wenig beneidet habe ich einige von den anderen, die sogar mehr als fünf mal oben waren.

Als wir dann zu den Autos zurückgingen, hielten wir auf dem Weg noch an einem kleinen Kiosk, wo wir noch ein Eis aßen. Auf dem Parkplatz angekommen, verabschiedeten wir uns alle voneinander und fuhren los.

Zu Hause dachte ich mir: Was für ein schöner Tag! Das können wir auch gerne wieder einmal machen. Denn ich hatte sehr viel Spaß.

Alpen – Verwall Variante 50top

 

24. August 2016: Der Deutsche Alpenverein ist auf uns aufmerksam geworden und hat auf seiner Internetseite einen Hinweis zu unserer Tour mit Verlinkung zum Blog veröffentlicht 😀

DAV – Verwall

15. August 2016: Vielen Dank für Euer Interesse an unserer Tour und unseren Erlebnissen. Es ist ein schönes Gefühl zu erleben, wenn Freunde und Bekannte an den Reise- und Bergerlebnissen teilhaben. Wir sind wieder gut zu Hause angekommen und hatten inzwischen auch genug Zeit, den Blog redaktionell zu überarbeiten. Neben statistischen Angaben, wie Höhenmeter usw. sind auch zwei Seiten mit einer zusammenfassenden Tourbeschreibung und den auf den Hütten gesammelten Erfahrungen hinzugekommen. Ein paar schöne Fotos wurden auch noch hinzugefügt. Viele Grüße im Namen aller Teilnehmer!

2. August 2016: Morgen starten wir nach Tirol zur Verwall-Variante 50top. Schrammels und Fleischers sind schon vor Ort, hatten aber Pech mit dem Wetter. Wir wollen in 7 Tagen von Hütte zu Hütte wandern und freuen uns schon sehr auf die Berge und auf die gemeinsamen Erlebnisse. Einen Blog haben wir auch wieder angelegt, obwohl nicht ganz sicher ist, dass wir in den Bergen Internetverbindung haben werden. Wer Lust hat und neugierig ist, kann ja unter dem folgenden Link immer mal nachsehen, ob neue Abenteuer geschildert werden.

Verwall-Variante 50top

Liebe Grüße Monika und Norbert Franke