Wanderung 08. April 2017

9. Etappe Malerweg

Die Beschreibung der Wanderung findet Ihr auf unserem Veranstaltungskalender.

Klubabend

Unsere  Mitgliederversammlung fand am Dienstag, 14. März 2017 in der Gaststätte „Lindenhof“ in Radeberg  ab  19.00 Uhr statt. Gemäß der Satzung des Vereins „Freie Kletterer Radeberg e.V. wurde der Vorstand des Vereins neu gewählt. Für die nächsten drei Jahre wird er die Geschicke des Vereins lenken. Gewählt wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder, die meisten von ihnen sind schon mehrere Wahlperioden dabei.

Der nächster Klubabend findet am Dienstag, 11. April 2017 ab 19.30 Uhr in der Gaststätte „Lindenhof“ in Radeberg statt.

Schnupperklettern 2016

Erlebnisbericht von Tabea Thote, 10 Jahre

Als ich am Sonnabend, dem 27. August 2016 morgens aufwachte, freute ich mich schon sehr auf den Tag und war total gespannt. Denn schließlich gingen wir  zum ersten Mal klettern. Ich ging schnell frühstücken und dann fuhren wir los. Wir holten noch meine Freundin ab und dann an eine Tankstelle, wo wir noch viele andere aus dem Verein Freie Kletterer Radeberg e.V. trafen. Die meisten von ihnen kannte ich schon und die, die ich nicht kannte, waren auch alle sehr nett. Jetzt konnte es endlich losgehen. Auf dem Parkplatz zur Ottomühle in Rosenthal-Bielatal (Sächsische Schweiz) angekommen, streckten wir uns erst einmal nach der Fahrt. Es kamen noch weitere dazu und dann konnte es endlich losgehen. Wir gingen am Anfang einen Weg entlang. Doch dann wussten wir nicht mehr genau, wo es lang ging und liefen einfach querfeldein. Als wir den Felsen gefunden hatten, an dem wir klettern wollten, war ich zunächst sogar ein bisschen enttäuscht. Ich hatte mir den Felsen noch viel größer vorgestellt. Dann war mir doch plötzlich ein bisschen mulmig zumute und ich traute mir erst gar nicht. Ein wenig weiter entfernt hatten die erfahrenen Kletterer ein Seil befestigt zum Üben und sie halfen uns Kindern dabei. Als ich übte wurde ich immer sicherer und schließlich wollte ich es auch einmal probieren, den richtigen Felsen hochzuklettern. Ich dachte, wenn ich mir die anderen Kinder ansah, so schwer kann das doch gar nicht sein und traute mich schließlich. Als ich dann aber den ersten Schritt an der Felswand machte, wurde ich ziemlich aufgeregt. Ab und zu fand ich keinen Halt, kam aber am Ende trotzdem gut oben an. Als ich oben war, dachte ich, jetzt hab ich’s geschafft. An diesem Tag kletterte ich drei mal hoch und wieder runter. Ein wenig beneidet habe ich einige von den anderen, die sogar mehr als fünf mal oben waren. Als wir dann zu den Autos zurückgingen, hielten wir auf dem Weg noch an einem kleinen Kiosk, wo wir noch ein Eis aßen. Auf dem Parkplatz angekommen, verabschiedeten wir uns alle voneinander und fuhren los. Zu Hause dachte ich mir: Was für ein schöner Tag ! Das können wir auch gerne wieder einmal machen. Denn ich hatte sehr viel Spaß.

Alpen – Verwall Variante 50top

 

24. August 2016: Der Deutsche Alpenverein ist auf uns aufmerksam geworden und hat auf seiner Internetseite einen Hinweis zu unserer Tour mit Verlinkung zum Blog veröffentlicht 😀

DAV – Verwall

15. August 2016: Vielen Dank für Euer Interesse an unserer Tour und unseren Erlebnissen. Es ist ein schönes Gefühl zu erleben, wenn Freunde und Bekannte an den Reise- und Bergerlebnissen teilhaben. Wir sind wieder gut zu Hause angekommen und hatten inzwischen auch genug Zeit, den Blog redaktionell zu überarbeiten. Neben statistischen Angaben, wie Höhenmeter usw. sind auch zwei Seiten mit einer zusammenfassenden Tourbeschreibung und den auf den Hütten gesammelten Erfahrungen hinzugekommen. Ein paar schöne Fotos wurden auch noch hinzugefügt. Viele Grüße im Namen aller Teilnehmer!

2. August 2016: Morgen starten wir nach Tirol zur Verwall-Variante 50top. Schrammels und Fleischers sind schon vor Ort, hatten aber Pech mit dem Wetter. Wir wollen in 7 Tagen von Hütte zu Hütte wandern und freuen uns schon sehr auf die Berge und auf die gemeinsamen Erlebnisse. Einen Blog haben wir auch wieder angelegt, obwohl nicht ganz sicher ist, dass wir in den Bergen Internetverbindung haben werden. Wer Lust hat und neugierig ist, kann ja unter dem folgenden Link immer mal nachsehen, ob neue Abenteuer geschildert werden.

Verwall-Variante 50top

Liebe Grüße Monika und Norbert Franke

Neue Fenster für die Radeberger Hütte

Unsere Vereinshütte hat neue Fenster. Zusätzlich erfolgte ein Arbeitseinsatz und dabei wurde die Hütte vom Weg aus wieder sichtbar gemacht. Mitwirkung Norbert, Peter, Anne, Gerd, Bodo, Gisela, zeitweise Ute und Wolfgang und die Brüder der Tischlerei Schreier. Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön.

Der Malerweg – unsere 8. Etappe

19 Teilnehmer auf unserer Malerweg-Etappe am 23. April 2016. Diese hohe Beteiligung – trotz des angekündigten schlechten Wetter – übertraf alle Erwartungen.
Und so wanderten wir los, von Bad Schandau aus entlang dem Elbradweg zu unserem Einstieg, den Täppichtsteig. Hier gewann man schnell an Höhe und schon kurze Zeit später erreichten wir Kleinhennersdorf und unseren eigentlichen Pfad, den Malerweg.
Bevor wir den Papststein erklommen, gab es an der Brennesselhütte eine kurze Rast. Verteilte „Motivatoren“ in den verschiedensten Formen brachten uns beschwingt auf den weiteren Weg.
Nach dem Papststein wurde der Gohrischstein in Angriff genommen.
Das Wetter war noch vom Feinsten und bot wunderbare Ausblicke.
Der Muselweg führte uns zum Luftkurort Gohrisch, wo wir bereits in „Annas Hof“ erwartet wurden.
Nach der ausgiebigen Mittagspause und der anfänglichen Mühe, wieder in den richtigen Wanderschritt zu kommen, ging es entlang dem Hohlweg in Richtung Königstein.
Die Treppen hinab zum Ort erforderten noch einmal unsere ganze Aufmerksamkeit und ließen so manches Gelenk aufjauchzen.
Im „Café im Sachsenland“ wurden fast alle fündig und wir ließen es uns noch einmal so richtig gutgehen, bevor es mit der Bahn zurück nach Radeberg ging.
Die Strecke betrug 12,2 km und war dem Altersdurchschnitt der Wandergruppe entsprechend angepasst. Nichts und niemand ging verloren, sodass dieser Tag bei den Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben wird, zumal das Wetter uns fast bis zum Ende der Tour nicht enttäuschte.

Gerhard Fleischer